Die bb-net Media GmbH
Umweltpreis:
bb-net Media GmbH

Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung 2021

bb-net Media GmbH

Weltweit steigen die Mengen sowohl der neu produzierten IT-Geräte als auch des entstehenden Elektroschrotts erheblich an. Ein Großteil wird weder so lange genutzt wie möglich noch ordnungsgemäß entsorgt. Hier setzt die Fa. bb-net Media GmbH mit Ihrem Geschäftsfeld an. Durch die Aufbereitung von jährlich 100.000 gebrauchten IT-Geräten vermeidet die bb-net Media GmbH die Entstehung großer Abfallmengen und erreicht damit vorbildhaft die höchste Stufe der europäischen Abfallhierarchie. Und das bereits seit einem Vierteljahrhundert.

Sie lassen es zunächst erst gar nicht zu dem normalerweise so wichtigen Recycling kommen, weil Sie bereits davor die volle Wertschöpfung der IT-Geräte als Produkt erneut nutzen. Dabei besetzen Sie die wichtige Schnittstelle zwischen dem bisherigen und dem zukünftigen Nutzer, ohne die keine hochwertige Kreislaufführung möglich wäre.

[…] Ihre innovativen Entwicklungen und Ansätze z. B. zur Eigen-Herstellung einzelner Fehlteile werden dazu beitragen, dass immer mehr Nutzer verstärkt in die Wiederverwendung der Geräte investieren anstatt in deren vorzeitige Entsorgung.

Wir gratulieren der bb-net Media GmbH ganz herzlich zur Auszeichnung mit dem Umweltpreis 2021 der Bayerischen Landesstiftung. Wir wünschen dem Unternehmen weiterhin alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg beim weiteren Ausbau Ihrer Erfolgsgeschichte. Sie tragen dazu bei, den ständig steigenden Anteil an „Elektroschrott“ zu verringern und ermöglichen unserer digitalisierten Gesellschaft den Weg in eine nachhaltigere Zukunft.

Auszug aus der Laudatio

Die
Umweltpreis:
Die "Naturschwärmer" (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung 2021

Die "Naturschwärmer" (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

Seit über einem Jahr kann die Umweltbildung in Bayern Corona-bedingt nicht wie geplant stattfinden. Viele Veranstaltungen mussten abgesagt werden, viele Umweltbildungseinrichtungen mussten geschlossen bleiben. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) jedoch startete gemeinsam mit dem Bayerischen Umweltministerium im August 2020, mitten in der Corona-Pandemie, ein neues digitales Mitmachprojekt für Familien: die „Naturschwärmer“ – ein Familienprojekt für wissbegierige, naturverliebte Weltverbesserer“.

[…] Über eine Laufzeit von insgesamt 17 Monaten (August 2020 bis Dezember 2021) werden Bastel-, Bau-, oder Gestaltungstipps, Geschichten, Spiele, Rezepte oder sonstige Mitmachaktionen vorgestellt. Dazu gibt es jede Woche mehrere Aktionen zur Mitgestaltung der Umwelt. Jeden Monat wird jeweils ein Schwerpunktthema dargestellt, von Fledermäusen bis zur Müll-Vermeidung. Die Innovation dieses Projekts besteht in der Website, auf der alle Aktivitäten und Maßnahmen digital zusammenlaufen. Sie kann als alleiniges Bildungsinstrument genutzt werden (z. B. bei Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen), aber auch das Bildungsangebot des LBV ergänzen. So ist die Umsetzung von Bildungsmaßnahmen jederzeit gesichert.

[…] Das Bildungsprojekt „Naturschwärmer“ eröffnet neue Dimensionen für ein generationenübergreifendes Miteinander, für digitale Bildungsformate, für eine Ausweitung von Wirkungsbreite, Altersgruppen, Partizipation und ehrenamtliches Engagement für Natur und Nachhaltigkeit. Auch nach dem Ende der Projektphase im Dezember 2021 wird es weitergeführt und so Teil einer „pandemieresistenten“ Bildungsarbeit des LBV in Bayern sein.

Wir beglückwünschen den LBV zu diesem beeindruckenden Projekt und wünschen ihm auch weiterhin viele innovative und inspirierende Ideen. Für sein Engagement in all den Jahren danken wir ihm aufrichtig und wünschen ihm auch für seine weitere Arbeit viel Freude und Erfolg. Zum Umweltpreis gratulieren wir sehr herzlich!

Auszug aus der Laudatio

<br>
Herr Manuel Philipp, Gründer
Umweltpreis:
Herr Manuel Philipp, Gründer "Paten der Nacht"

Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung 2021

Paten der Nacht

Licht hat viele Bedeutungen: philosophische, naturwissenschaftliche, Licht bringt Wärme, steht für das Göttliche, Licht regelt den Biorhythmus vieler Organismen wie auch Lebewesen und beeinflusst ihre Vitalität, ihre Wachstumsintensität und ihr Aussehen. Licht bringt Leben und macht Leben für viele Tiere und Pflanzen erst möglich. Doch nicht jedes Licht wirkt sich positiv auf die Umwelt aus. Falsches bzw. falsch eingesetztes, künstliches Licht birgt (auch) Gefahren für die Umwelt.

[…] Die Folgen der Lichtverschmutzung als ein ernstzunehmendes Umweltproblem mit erheblichen Folgen für den Planeten scheint noch kaum in den Köpfen der Menschen verankert. Hier setzt die Initiative Paten-der-Nacht an.

Das Aufklärungsprojekt Paten-der-Nacht als eine ehrenamtlich getragene Initiative zur Reduzierung der Lichtverschmutzung geht auf den Gründer Manuel Philipp zurück. Die Eigenleistung und das ehrenamtliche Engagement zur Eindämmung der Lichtverschmutzung von Manuel Philipp führte 2019 in der oberbayerischen Gemeinde Rimsting am Chiemsee zur Gründung der Initiative „Paten-der-Nacht“. Sie stellt ein Aufklärungsprojekt mit dem Ziel dar, im Rahmen eines breiten, bereits bundesweiten Netzwerks aus ehrenamtlichen Experten über das Thema Lichtverschmutzung aufzuklären und diese im Interesse der Umwelt zu reduzieren.

Die Arbeit der Paten-der-Nacht gewinnt immer mehr an Bedeutung, um die Gesellschaft, Kommunen, Institutionen zu einem bewussteren Umgang mit Kunstlicht zu bewegen und damit einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Dies gelingt der Initiative anhand von Fachvorträgen, Informationsmaterialien, Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Lichtverschmutzung.

Mit Hochachtung für das wegweisende Vorgehen des Gründers Herrn Manuel Philipp und der Initiative Paten-der-Nacht mit all ihren Unterstützern gratulieren wir zum Gewinn des diesjährigen Umweltpreises 2021. Wir wünschen den Paten-der-Nacht bei der Fortführung ihres Projektes und dem geplanten Ausbau zu einem Verein weiterhin viel Erfolg und positiven Anklang, verbunden mit der Hoffnung die Problematik Lichtverschmutzung in der Zukunft noch effektiver und nachhaltiger angehen zu können.

Auszug aus der Laudatio